Skip to main content

13.03.2019 - Pressemitteilung

„home of jobs holding GmbH“ seit Anfang des Jahres an drei neuen Standorten aktiv

2019 steht im Zeichen des Wachstums

Berlin, 13.03.2019 Der Personaldienstleister „home of jobs holding GmbH“ ist weiter
auf Wachstumskurs. Seit Anfang des Jahres hat der Spezialist für die Rekrutierung von
Fach- und Führungskräften mit Sitz in Hamburg drei neue Standorte in Deutschland
eröffnet.


Mit den Niederlassungen in Hannover und Dresden im Januar 2019 stieg die Zahl der
Full-Service-Büros des Personaldienstleisters auf acht an. „Im Februar ist als neunter
Standort nun noch Stuttgart dazukommen“, erklärt Frank Lambert,
geschäftsführender Gesellschafter der „home of jobs holding GmbH“ bundesweit, den
aktuellen Standortausbau des Unternehmens. Neben der räumlichen Ausweitung
treibe die Firma auch den Ausbau der direkten Stellenvermittlung aktiv voran.
Mit motivierten Teams und festen Räumlichkeiten starteten die neuen Netzwerkbüros
seit Beginn des Jahres bereits voll durch und bedienen als Branchenschwerpunkte in
Dresden büro & finanzen sowie industrie & engineering, in Hannover büro & finanzen
und recht & steuer.


Die Neueröffnung in Stuttgart geht zudem mit einer kompletten Erschließung des
Standorts einher. Das dortige Team besteht aus drei Personen, die alle ein
persönliches Netzwerk vor Ort ins Unternehmen mit einbringen.
Mit Timo Wolff, der seit 01.01.2019 neuer kaufmännischer Leiter der Holding ist, wurde
zudem das Managementteam des Unternehmens komplementiert.

19.08.2018 - Leser-Meinung

Auf dem Arbeitsmarkt ist noch viel zu tun - Der Tagesspiegel

„Große Baustelle“ vom 29. Juli
Grundsätzlich möchte ich mit dem Mythos aufräumen, dass alle Arbeitsverhältnisse im Rahmen von Überlassung schlechter bezahlt sind als Jobs in Festanstellung. Gerade im Bereich „medical“, den wir u. a. besetzen, sind die Löhne in der Arbeitnehmerüberlassung sogar oft deutlich besser als bei Festangestellten.


Die Bezahlung in der Leiharbeit liegt bei uns meist um 10 Prozent über Tarif! Auch ist es nicht so, dass die Arbeitsrahmenbedingungen bei Überlassung per se
ungünstiger sind als bei Festangestellten – unsere Arbeitnehmer werden alle in einem festen sozialversicherungspflichtigen Anstellungsverhältnis für uns tätig und erhalten eine Vergütung nach dem BAP-Tarifvertrag.

Um den Bogen zur immer wieder favorisierten Festanstellung zu schlagen, muss ich hinzufügen, dass z. B. gerade die Gruppe der im Artikel erwähnten Ü55 enorm von der Zeitarbeit profitiert. Sie hat nämlich sonst auf dem Arbeitsmarkt aufgrund ihres Alters leider kaum noch eine Möglichkeit, über eine reguläre Bewerbung in die engere Auswahl zu kommen. Und die Chancen, übernommen zu werden, stehen nicht schlecht: In der Leiharbeit werden gut 70 Prozent aller Mitarbeiter innerhalb von sechs Monaten von unseren Kunden fest übernommen. Wir bieten damit im Prinzip ein Sprungbrett in ein neues, festes Arbeitsverhältnis! Zudem kommt die Attraktivität der Leiharbeit in Bezug auf den flexiblen Einsatz der Mitarbeiter  nicht nur dem Arbeitgeber zugute – auch viele Arbeitnehmer schätzen dieses Modell, um vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Menschen, die wir vermitteln, profitieren von genau diesem Arbeitsmodell  und der Möglichkeit eines „ersten Kennenlernens on the job“ und sind entsprechend hoch motiviert. Gerade, weil es zu unserem Konzept gehört, uns  besonders viel Zeit für den Menschen und seine beruflichen Wünsche zu nehmen und diese mit entsprechenden Unternehmen zu matchen, können wir den genannten 818 000 Langzeitarbeitslosen helfen.

In der direkten Jobvermittlung haben wir z. B. in Berlin vergangenes Jahr knapp 120 Menschen im Bereich Fach- und Führungskräfte vermittelt. Natürlich gebe ich Frau Rövekamp recht, dass auf dem Arbeitsmarkt noch viel zu tun ist, und wir die Art der Arbeitszeitmodelle weiterentwickeln müssen. Doch ich denke, dass
eine differenzierte Sichtweise, die den Menschen mit seiner komplexen Persönlichkeit mit einbezieht, ein nicht so düsteres Bild malt, wie es die reinen Fakten tun. Die Zukunft braucht also nicht nur flexible, offene (Arbeits-)Modelle, sondern auch eine ebensolche Denkweise.


— Frank Lambert, Geschäftsführer
„home of jobs“, Berlin-Mitte

Zur Seite von "Der Tagesspiegel"

Pressekontakt

home of jobs holding GmbH
Bettina Völker
Leipziger Platz 11
10117 Berlin
+49-30-6796889-92
+49-30-6796889-99
b.voelker@homeofjobs.de